Corporate Europe Observatory

Exposing the power of corporate lobbying in the EU

Das Brüssel Business – Wer leitet eigentlich die EU?

  • Dansk
  • Nederlands
  • English
  • Suomi
  • Français
  • Deutsch
  • Ελληνικά
  • Italiano
  • Bokmål
  • Polski
  • Portuguese
  • Română
  • Slovenščina
  • Español
  • Svenska

In Österreich ist am 16. März ein neuer Film präsentiert worden, der die Macht der Industrielobby in Brüssel beleuchtet. Die Regisseure haben sich schon am Anfang ihres Projektes mit Corporate Europe Observatory in Verbidung gesetzt. Der Film zeigt die Geschichte des Einflusses der Industrielobby in der EU seit den 1980er Jahren. Unserer ersten Arbeit wird darin viel Raum und Aufmerksamkeit gegeben.

Die Präsenz der Industrielobby in Brüssel, sowie ihrer Einfluss auf die EU Politik, ist seitdem gestiegen. In den politischen Entscheidungen und Kriesenlösungen der EU ist die Agenda der Lobbies leicht zu erkennen.

Im Mai versanstaltet CEO anlässlich seines 15. Geburtstages eine Konferenz, die den Einfluss von Konzernen auf die aktuelle Krise der EU fokussiert.

Die Regisseure lassen ihren Film „The Bru$sel Bussiness“ wie folgt beginnen:

“Anfangs der 1990er Jahre bemerken zwei junge Männer der riesigen Einfluss der Lobbies auf die Entscheidungsfindung der EU in Brüssel. Der eine beginnt nachzuforschen und zu kämpfen und wird zum führenden Lobby-Wachhund der EU. Der andere wird ein hochrangiger Lobbyist, der die Interessen von 40 multinationalen Konzernen vertritt.

Der Film taucht ab in die düstere Welt des Lobbyismus, in die geheimen Netzwerke der Macht und den Einfluss der Wirtschaft auf das policy-making in Brüssel. Er erzählt eine unoffizielle Version der EU-Integration seit der 1980er Jahre, die Geschichte einer neoliberalen Machtübernahme in der europäischen Politik.

In einer Zeit, zu der Europa mit einer schweren Krise konfrontiert ist, mächtig genug einen Kollaps der Weltwirtschaft zu verursachen, versucht der Film die eine Frage zu beantworten, die sich millionen von Menschen stellen: Wer leitet eigentlich die Europäische Union?”

Sie finden weitere Informationen zu  “The Brus$els Business” auf dieser website.

Der Film wird in den kommenden Monaten in weiteren Ländern im Kino gezeigt. Die Fernsehversion wird im Herbst von ARTE (Belgien, Deutschland, Österreich) ausgestrahlt. In Brüssel wird der Film wäherend des internationalen Dukumentarfilm-Festivals Millenium (17.April bis 05.Mai 2012) erstmals gezeigt.

Zum weiterlesen

“The Brus$els Business” beleuchtet mehrere wichtige Industrielobby Fälle der letzten 15 – 20 Jahren. Corporate Europe Observatory hat diese Fälle geforscht und dokumentiert. Hier finden Sie eine Auswahl empfohlener Publikationen:

Die Präsenz der Industrielobby in Brüssel, sowie ihrer Einfluss auf die EU Politik, ist seitdem gestiegen. In den politischen Entscheidungen und Kriesenlösungen der EU ist die Agenda der Lobbies leicht zu erkennen.Im Mai versanstaltet CEO anlässlich seines 15. Geburtstages eine Konferenz, die den Einfluss von Konzernen auf die aktuelle Krise der EU fokussiert.Die Regisseure lassen ihren Film „The Bru$sel Bussiness“ wie folgt beginnen:“Anfangs der 1990er Jahre bemerken zwei junge Männer der riesigen Einfluss der Lobbies auf die Entscheidungsfindung der EU in Brüssel. Der eine beginnt nachzuforschen und zu kämpfen und wird zum führenden Lobby-Wachhund der EU. Der andere wird ein hochrangiger Lobbyist, der die Interessen von 40 multinationalen Konzernen vertritt.Der Film taucht ab in die düstere Welt des Lobbyismus, in die geheimen Netzwerke der Macht und den Einfluss der Wirtschaft auf das policy-making in Brüssel. Er erzählt eine unoffizielle Version der EU-Integration seit der 1980er Jahre, die Geschichte einer neoliberalen Machtübernahme in der europäischen Politik.In einer Zeit, zu der Europa mit einer schweren Krise konfrontiert ist, mächtig genug einen Kollaps der Weltwirtschaft zu verursachen, versucht der Film die eine Frage zu beantworten, die sich millionen von Menschen stellen: Wer leitet eigentlich die Europäische Union?”Sie finden weitere Informationen zu  “The Brus$els Business” auf dieser website.Der Film wird in den kommenden Monaten in weiteren Ländern im Kino gezeigt. Die Fernsehversion wird im Herbst von ARTE (Belgien, Deutschland, Österreich) ausgestrahlt. In Brüssel wird der Film wäherend des internationalen Dukumentarfilm-Festivals Millenium (17.April bis 05.Mai 2012) erstmals gezeigt.Zum weiterlesen“The Brus$els Business” beleuchtet mehrere wichtige Industrielobby Fälle der letzten 15 – 20 Jahren. Corporate Europe Observatory hat diese Fälle geforscht und dokumentiert. Hier finden Sie eine Auswahl empfohlener Publikationen:Europe, Inc – Regional and Global Restructuring and the Rise of Corporate Power", 2000, Pluto Press, London.Drei Kapitel können online gelesen werden:Writing the Script: The European Roundtable of IndustrialistsPolishing the EMU: The Association for the Monetary Union of EuropeDoing Business in Amsterdam: The ERT, UNICE and the Treaty of Amsterdam“MAIGALOMANIA! Citizens and the Environment Sacrificed to Corporate Investment Agenda”, ericht über den Multilateral Agreement on Investment (MAI), Februar 1998.“WTO Millennium Bug: TNC Control Over Global Trade Politics”,  Bericht über den vorgeschlagenen Millennium Round of negotiations im World Trade Organisation, Juli 1999.“Would you bank on them?”, Bericht über die Strategie, die die Konzernen benutzt haben, um die EU Beratergruppe zur Finanzkrise zu beeinflussen. Februar 2009.
 
(If you're a human, don't change the following field)
Your first name.
(If you're a human, don't change the following field)
Your first name.
(If you're a human, don't change the following field)
Your first name.

Plain text

  • No HTML tags allowed.
  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Lines and paragraphs break automatically.

Polluters in Peru blog

There are daily meetings between the financial lobby and the Commission, and they’re mainly about issues crucial to society at large. Despite this, the public is only able to access piecemeal information on what is discussed, and even then with unacceptable delays. Given the huge impact the financial sector has had on society, keeping this lobbying behind closed doors is deeply problematic. Transparency reform is needed.
Multi-sectoral civil society coalition calls for greater protections for consumers, journalists, whistleblowers, researchers and workers.
NGOs have today responded to the Commission's reply to the European Ombudsman's recommendations on how to better handle revolving door cases within the Commission. In particular, they echo the demand for more transparency.
The European Commission directorate-general at the heart of the 'cash for influence' claims by UK MP Jack Straw (TAXUD - taxation and customs union), has now released to Corporate Europe Observatory information showing its lobby contacts in 2013 with the now disgraced ex-minister. The documents illustrate how Straw tried to use his influential name and impressive CV to help open lobby doors. They also expose the loopholes in EU lobby rules.
There are daily meetings between the financial lobby and the Commission, and they’re mainly about issues crucial to society at large. Despite this, the public is only able to access piecemeal information on what is discussed, and even then with unacceptable delays. Given the huge impact the financial sector has had on society, keeping this lobbying behind closed doors is deeply problematic. Transparency reform is needed.
Multi-sectoral civil society coalition calls for greater protections for consumers, journalists, whistleblowers, researchers and workers.
NGOs have today responded to the Commission's reply to the European Ombudsman's recommendations on how to better handle revolving door cases within the Commission. In particular, they echo the demand for more transparency.
The European Commission directorate-general at the heart of the 'cash for influence' claims by UK MP Jack Straw (TAXUD - taxation and customs union), has now released to Corporate Europe Observatory information showing its lobby contacts in 2013 with the now disgraced ex-minister. The documents illustrate how Straw tried to use his influential name and impressive CV to help open lobby doors. They also expose the loopholes in EU lobby rules.

Alternative Trade Mandate

Corporate Europe Forum