• Dansk
  • NL
  • EN
  • FI
  • FR
  • DE
  • EL
  • IT
  • NO
  • PL
  • PT
  • RO
  • SL
  • ES
  • SV

Profit durch Un-Recht

Wie Kanzleien, SchiedsrichterInnen und Prozessfinanzierer das Geschäft mit dem Investitionsschutz befeuern

Ein kleiner Club aus internationalen Anwaltskanzleien, SchiedsrichterInnen und spekulativen Prozessfinanzierern befeuert weltweit Investorenklagen gegen Staaten, die SteuerzahlerInnen Milliarden kosten und Regulierungen zum Wohl der Allgemeinheit verhindern. Das zeigt eine neue Studie vom Transnational Institute und Corporate Europe Observatory.

In internationalen Investitionsstreitigkeiten können multinationale Konzerne Regierungen verklagen, wenn Letztere Maßnahmen ergreifen, durch die der Konzern seine Gewinne bedroht sieht. Eindrückliche Beispiele sind die Klagen des Tabakriesen Philip Morris gegen Anti-Tabak-Gesetze in Uruguay und Australien sowie die Klage des schwedischen Energiekonzerns Vattenfall, der über 4 Milliarden Euro von Deutschland fordert, weil das Land aus der Atomenergie ausgestiegen ist.

Profit durch Un-Recht deckt die geheimniskrämerische, aber lukrative Rechtsbranche auf, die von diesen Verfahren profitiert - auf Kosten von SteuerzahlerInnen, der Umwelt und von Menschenrechten. Kanzleien und SchiedsrichterInnen, die Millionen mit Investor-Staat-Klagen verdienen, befeuern aktiv neue Fälle und lobbyieren gegen Reformen zum Schutz des öffentlichen Interesses.

Hier gibt es die Studie als PDF-Datei zum Download.

 

Help!

Exposing the lobbying of big business costs money. Would you consider a donation to help us continue? We refuse funding from the EU, governments, political parties and corporations to be as independent as possible, so every single donation really helps. Thanks!

 

 

 

Comments

Submitted by Gerald Häfner (not verified) on

Bitte sendet mir schnellstmöglich die Studie "Profit durch Unrecht" an meine MAiladresse
Gerald@Haefner@gmail.com
zu. Ich kann sie von Eurer Seite nicht öffnen.
Vielen Dank!
Gerald Häfner

Add new comment

Plain text

  • No HTML tags allowed.
  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Lines and paragraphs break automatically.

Get our monthly newsletter

Follow us on social media

All eyes may be on the 'Brexit' process, but far more attention needs to be given to the way in which post-Brexit EU-UK trade negotiations are being conducted. While corporate interests seek to shape the future trade deal in their own interests, the public remains in the dark.

A new report from CEO and TNI exposes how the little-known but expanding Energy Charter Treaty gives corporations the power to halt the energy transition. And how it is being expanded, threatening to bind yet more countries to corporate-friendly energy policies.

The EU member state vote on the EU-Japan trade agreement is close, but not all interest groups had an equal say when the deal was hashed out. Official figures from the European Commission show that big business had many more meetings with the EU trade negotiators than small businesses, trade unions and other civil society actors did.

On the occasion of the International Day of Farmers' Struggle, we have jointly with allies prepared five short visions for a sustainable, healthy and fair food and trade policy to restart this important debate.

Lobby Planet 2017 banner